Dô siend m’r dôhoam!
Höchst – Vorarlberg – Österreich

Wertvolle Stunden im Schaudepot Höchst

Sehr anschaulich hat uns Hans Hirschbichler bei unserem Besuch im Schaudepot viel Wissenswertes über das Leben früherer Generationen in und um Höchst erklärt. Das Schaudepot in der Konsumstraße ist eine wahre Fundgrube, wenn man, so wie wir, den vergangenen Zeiten nachspüren möchte. Sehr interessante Ausstellungsstücke haben hier einen Ehrenplatz erhalten.

Hans verstand es großartig, die reichhaltige Sammlung mit seinen Geschichten lebendig werden zu lassen. Wir haben nun eine bessere Vorstellung der früheren Arbeits- und Lebensbedingungen. So wissen wir jetzt z.B. über den Sinn und Zweck eines Nachttopfes Bescheid, wie auch über den Gebrauch von Schiefertafeln in der Schule damals. Viel davon wird in unseren Köpfen und Herzen nachhaltig bleiben, denn es ist uns bewusst geworden, dass sich vieles verändert hat und wir für die Errungenschaften unserer Vorfahren dankbar sein können.

Was ist los im Gemeindeamt

Ebenfalls sehr freundlich empfangen wurden die älteren Schülerinnen und Schüler der Schulstube im Gemeindeamt Höchst. Bürgermeister Herbert Sparr begrüßte jedes einzelne Kind mit Handschlag und nahm sich viel Zeit, uns im Sitzungssaal Aufgaben und Organisation der Gemeindeverwaltung zu erläutern.

Neben vielen Fakten und Zahlen zu Höchst, haben wir nun eine bessere Vorstellung des Geschehens im Gemeindeamt. Mit viel Spaß checkte der Herr Bürgermeister spielerisch das eben Gelernte. Abschließend erhielten wir noch eine Führung durch einige Abteilungen und wissen nun neben vielem anderen, woher die Wasserrechnung kommt, wo Fundstücke abgegeben werden können und welche Leute wofür zuständig sind.

Unser Besuch im Gemeindeamt hat sich nicht nur wegen der leckeren Schokoriegel sehr gelohnt, sondern wir haben begriffen, wie wichtig dieses Amt für unser Leben in der Gemeinschaft ist. Bei manchem von uns wurde durch diesen Ausflug die Lust auf demokratische Teilhabe und Mitgestaltung schon in jungen Jahren geschürt.

Abschlussfest – Etappenziel Österreich

Seit Schulbeginn „reisten“ wir im Rahmen unseres Jahresthemas „Wir entdecken die Welt“ für zwei Monate lernend durch Österreich und damit auch durch Vorarlberg und Höchst.

Wir …

  • waren unterwegs durch Höchst zu Luisl´s Farm
  • bekamen auf dem Wiesenhof der Familie Blum einen Einblick in den landwirtschaftlichen Anbau von Äpfeln
  • machten Apfeldrucke in unserer Kreativwerkstatt
  • kochten zu Mittag allerlei regionale Rezepte nach
  • verarbeiteten Äpfel zu Apfelchips, Apfelmus, Apfeltee und Apfelstrudel
  • machten Experimente und Versuchsstationen zu Äpfeln
  • jodelten und lernten Heimatlieder aus Österreich
  • wissen nun, wer von uns wo lebt und wie in die Schule kommt
  • haben im Schaudepot erfahren, wie man früher in Höchst lebte
  • sprachen mit dem Bürgermeister persönlich und kennen uns im Gemeindeamt nun schon ziemlich gut aus
  • wissen inzwischen viel mehr über unser Land, die Bundesländer, Städte, Flaggen, Zahlen und Fakten
  • können Karten richtig lesen
  • haben gehört, wie sich das Christentum in unserer Gegend verbreitet hat
  • durften auf dem Stille-Hof heimische Tiere hautnah erleben

und haben in einem abschließenden Wissens-Quiz gezeigt, dass nicht alle Kinder das Gleiche gelernt haben, sondern – wie in der Schulstube üblich – jede Schülerin und jeder Schüler nach seinem individuellen Interesse und Vermögen lernend bei dieser Reise beteiligt war.

Nach den Herbstferien ziehen wir weiter. Wir brechen auf in die Nachbarländer Österreichs, zu denen manche von uns persönliche Beziehungen haben.