Lesenacht in der Schulstube

Lesenacht in der Schulstube

Auch wenn sich unsere Kinder im Allgemeinen in der Schulstube sehr zuhause fühlen, ist es doch etwas ganz Besonderes, in den Schulräumen auch zu schlafen. Ebenfalls mit Aufregung verbunden ist es sowieso, einem Publikum aus seinem Lieblingsbuch oder der selbstgeschriebenen Geschichte vorzulesen, ein Gedicht vorzutragen oder eine musikalische Einlage zu machen. Beides bewältigten und genossen die Schulstubenkinder bei der Lesenacht am 18. Juni mit Bravour und sichtlicher Freude.

Schon morgens nutzten die Kinder ihre Freiarbeitszeit eifrig um Texte auszuwählen und zu üben. Wollte man doch abends vor dem Mikrofon dem Schulstubenbublikum zeigen, dass man toll lesen, rezitieren, flöten, geigen oder singen kann.

Zuhause wurde dann nachmittags für die Nacht und den Ausflug am Folgetag gepackt, um dann zu ungewohnter Zeit am Spätnachmittag – bepackt mit Rucksack, Schlafmatte und manchen Kuscheltieren – wieder in der Schule einzutrudeln. Nachdem jedes Kind seinen Lieblingsschlafplatz hergerichtet hatte (die Sternegucker mussten aufgrund des aufkommenden Regens leider fluchtartig ins Globale Lernen umziehen), wurde gespielt, viel gelacht und das leckere Abendessenbuffet, je nach Gusto auch mit Stockbrot und Grillwurst, an der großen Feuerstelle genossen.

Reichlich gestärkt konnten wir so den Höhepunkt des Abends miteinander erleben. Einfach großartig wie mutig die Kinder vor das aufgebaute Mikrofon standen und ihres zum Besten gaben. Es gab viel Applaus und gegenseitige Wertschätzung, was wohl auch zu einem zufriedenen und glückseligen Schlaf in der Schulstube beitrug. Gegen Mitternacht war dann das letzte Flüstern verstummt, sodass sich morgens alle ausgeschlafen und nach einem von den Eltern zubereiteten Frühstücksbuffets auf den geplanten Ausflug zur Neuburg freuen konnten.