Projektarbeiten und Präsentationen

Projekte, Projekte, Projekte

In der Schulstube erforschen und erarbeiten unsere Kinder in kleinen Interessengruppen ihre eigenen Themen und Fragestellungen zu Kultur und Natur. Dabei lernen sie auch, in Teams zu arbeiten. Dies bedeutet, dass sie sich entsprechend ihrer unterschiedlichen Fähigkeiten für das gemeinsame Ziel einsetzen und erleben wie wichtig es ist, dass jede und jeder etwas anderes besonders gut kann. „Wir sind nicht gleich, aber alle gleichwertig.“

Die Herangehensweise ist immer etwa dieselbe:  zwei oder mehr Kinder, teilweise altersgemischt, finden sich als Team zu einem Thema zusammen, das sie ganz besonders interessiert. „Zu Beginn schreiben wir unsere wichtigsten Fragestellungen auf, recherchieren in Büchern, der vorbereiteten Umgebung, schauen auf Kinderseiten im Internet nach oder befragen Experten. Gemeinsam forschen bringt uns mehr, weil es selten nur eine Antwort auf unsere Fragen gibt. Wir gehen den Dingen auf den Grund und erkennen oft wie verbunden doch alles miteinander ist.“

„Um unsere Ergebnisse zu präsentieren, entscheiden wir uns dann für einen Vortrag mit Plakaten, eine Ausstellung, ein Quiz oder was uns sonst noch einfällt. Bei der Präsentationsvorbereitung steigt unsere Aufregung und wir tragen das Gelernte meist mit etwas klopfendem Herzen vor.“ Nach einer Fragerunde schließen sich die Rückmeldungen der Zuhörer an, die meist sehr positiv sind und manchmal mit kleinen Tipps ergänzt werden.

Die Themen sind sehr vielseitig. So lernen nicht nur die Projektteams, sondern auch die Zuhörer allerhand über Römer, Megalodons, Arakondas, Brillenschlangen, Popstars, Flamingos, Australien, Meerschweinchen, China, Giraffen, Flugzeuge und und und…

„Projekte machen Spaß, weil es uns interessiert, weil es uns was angeht.“

Manchmal ist der Weg bis zur Präsentation wie ein kleines Abenteuer. Beim Start wissen die Kinder noch gar nicht, was da alles Interessantes auf sie zu kommt. Aber sie sind für alles gut gerüstet mit Ausdauer, Teamgeist und einem Rucksack voller hilfreicher Werkzeuge.

Es ist immer wieder beeindruckend und schön zu erleben, wie sich bereits die jungen Kinder mutig dieser Herausforderung stellen und daran wachsen.

Barbara Bosch-Becher
Lernbegleiterin für Globales Lernen