“Große Erzählung” im Globalen Lernen

Schon in den ersten Schultagen des neuen Schuljahres sind unsere Schulstuben-Kinder der „Großen Erzählung zur Entwicklung des Lebens auf unserer Erde“ gefolgt. In der Tradition von Maria Montessori erhielten sie einen panoramaartigen Überblick: Von der Urzeit der Erde … bis sich nach mehreren Milliarden Jahren in der Erdneuzeit dann endlich ein menschliches Wesen entwickelte.

Mithilfe eines Erzählbandes werden komplexe Zusammenhänge vereinfacht und mit konkreten Gegenständen veranschaulicht dargestellt. Dies hilft Kindern, ihr Vorwissen in größere Zusammenhänge einzuflechten, und die Abhängigkeiten der Dinge untereinander in Bezug zu bringen. Dadurch können sie sich ihre eigene Vorstellung bilden und ihren individuellen Interessen in der Freiarbeit oder in Projekten tiefgreifender und umfassender nachgehen.

Daraus ergibt sich, dass sich die meisten Kinder bei ihren Tierprojekten viel selbstverständlicher zentrale Fragen stellen: Seit wann lebt das Tier? Welche Vorfahren hat es und mit welchen ist es verwandt? Was braucht es um zu leben? Wer sind seine Feinde? Was frisst es? Und und und…

von Barbara Bosch-Becher

Veranschaulichung der globalen Entwicklung
  • kinderfreundliche Darstellung der globalen Entwicklung
  • Entwicklung des Lebens
  • Globale Entwicklungen spielerisch lernen
  • Erzählungen zu globalen Entwicklungen
  • Erzählungen in der Schulstube
  • Erzählungen in der Schulstube